Fashion, Lifestyle

Cleaning out my closet

07:00 | November 4, 2016

Wer in den letzten Wochen auf meinem Blog gestöbert hat, dem dürfte längst aufgefallen sein, dass mich mein Kleiderschrank nicht mehr wirklich glücklich gemacht hat. Das liegt zum einen darin, dass ich recht viele Sachen habe und mir ganz klar der Überblick fehlt. Außerdem, und das geht tatsächlich Hand in Hand mit Punkt 1, habe ich noch recht viele Teile der vergangenen Jahre, die ich schlichtweg nicht mehr trage. Abgesehen von Fehlkäufen mit Preisschildern, die hängen vermutlich in jedem Kleiderschrank und sind gänzlich unberührt. Die Gründe dafür sind ganz unterschiedlich. Woher ich das weiß? Ich habe mit großem Interesse die aktuelle bonprix Modestudie gelesen und mich bei so manchen Punkten wiedergefunden. Die Gründe für ungetragene Schrankhüter liegen für 25% bei Frauen dabei, dass bisher schlichtweg der passende Anlass gefehlt hat. Gut, Anlässe habe ich – oder ich mache sie mir! Da ich die Ergebnisse der Modestudie ziemlich spannend finde, werde ich ab und zu mal ein paar Prozentangaben mit hinschreiben. Nur so für das Gefühl, dass du und ich nicht alleine mit dem Problem sind.

Ich stehe also ziemlich häufig vor meinem Schrank und gucke und überlege, bevor ich dann zu dem Entschluss komme, dass ich nichts zum Anziehen habe. So geht es übrigens jeder zweiten Frau! Gut, wer mein Kleiderzimmer kennt weiß, dass das nicht sein kann, aber für mich fühlt es sich so an. Meine Gedanken kreisen – “Mag ich nicht mehr (24%)”, “Passt nicht richtig” – “Zu kalt, oder zu warm” – “Fehlkauf” – “Puh, wie langweilig! (18%)”. Immer wieder ertappe ich mich, dass ich einfach zu den Sachen greife, die ich neu gekauft habe, oder die gerade frisch aus der Wäsche kommen (Lieblingsteil?!). Diese Kleider schaffen es dann gar nicht erst wieder in den Schrank, sie wandern gleich wieder zu mir und einem neuen Outfit. Weil aber die anderen gefühlt 2548 Klamotten in meinem Schrank mit Sicherheit ein besseres Dasein verdient haben, musste ich mir also mal vornehmen, meinen Kleiderschrank auszusortieren und neu zu strukturieren. Am liebsten hänge ich alles nach Farben und Arten auf. Also weiß ich immer, wo Pullis, Tops oder Blusen hängen und welche Farben zusammen passen.

Klar, ich bin erst umgezogen und habe tatsächlich beim Kisten packen auch schon fleißig aussortiert. Zum Glück fällt mir die Trennung von Sachen absolut nicht schwer. Ganz im Gegenteil, irgendwie finde ich es erleichternd und denke auch daran, dass durch Spenden oder der Besuch auf einem Flohmarkt nun andere Personen Freude daran haben. Nichtsdestotrotz habe ich noch eine Menge Klamotten und davon schon vieles seit Monaten nicht mehr getragen. Eine gute Faustregel für alle, wenn man ein Kleidungsstück schon mindestens 6 Monate (abgesehen von Jahreszeiten, das versteht sich hoffentlich) nicht mehr getragen hat, kann es weg! Also schnappe ich mir jetzt noch mal ein paar Kisten aus dem Keller und fange an zu sortieren. Tatsächlich mache ich immer verschiedene Haufen. Ich spende regelmäßig Teile aus meinem Kleiderschrank, vor allem Basics werden immer gebraucht. Dann mache ich zusätzlich noch einen Haufen, bei dem sich meine Freundinnen völlig frei daran bedienen können. Ich finde das total super, wenn die hier dicke Tüten voller Kleidung raustragen. Der dritte Teil sind die Dinge, die ich verkaufe. Sei es jetzt im Internet oder auf einem Flohmarkt. Darunter sind häufig auch wertvollere oder sagen wir mal teurere Teile. Da würde mir ein wenig das Herz bluten, sie einfach zu verschenken.

Alle paar Monate mache ich dieses Ritual des Sortierens, nur dieses Mal wird es ein wenig umfangreicher. Eben weil ich gemerkt habe, dass sich mein Bewusstsein für Mode auch verändert hat. Ich achte mehr auf die Qualität und Zusammensetzung der Sachen. Selbstverständlich hat sich mein Geschmack auch verändert und Kleidung die ich letztes Jahr noch total super fand, habe ich satt gesehen. Generell richte ich mich zwar auch nach Trends, wie übrigens ganze 67% der Frauen. Aber sonst kaufe ich einfach was mir gefällt und lasse auch gerne mal einen Trend aus. Wie zum Beispiel Birkenstock! Was ich wirklich erstaunlich fand, dass tatsächlich 40% der Frauen Klamotten gar nicht erst tragen, wenn der Mann sie nicht mag. Also das kommt bei mir nicht vor! Ich hatte tatsächlich schon Momente, in denen ich Sachen noch cooler fand, wenn sie meinem Partner nicht gefallen haben. Ich setze mit Mode eben auch ein Statement und da nehme ich es gerne in Kauf, ein Paradiesvogel zu sein! Übrigens, das will ansonsten nur jede 4. Frau – ich denke, da ist noch Handlungsbedarf. Also gebe ich mir in Zukunft ganz viel Mühe, hier und auf Instagram weiterhin die ein oder andere mit meinen Looks zu inspirieren.

 Mit freundlicher Unterstützung von bonprix.

2

4 Comments

  • Reply Neele 18:34 | November 4, 2016 at 18:34

    Oh dieses “Problem” kenne ich nur zu gut… Das ist doch nicht mehr normal… Ich habe soooo viele Klamotten und finde entweder nicht das richtige oder ziehe ständig das Gleiche an… Naja sehr beruhigend jedenfalls, dass man damit nicht alleine ist ;)

    Liebe Grüße aus Freiburg und ein schönes Wochenende

    Neele vom Modeblog Justafewthings.de

  • Reply Lara 12:50 | November 4, 2016 at 12:50

    Liebe Janina,
    das sind ja mal wirklich interessante Fakten.
    Bei mir sieht es ähnlich aus, jeden Tag steht man vor einem riesigen Schrank voll nichts zum anziehen :D
    Ich finde aber, es ist wichtig, sich auch modisch zu verändern und sich dadurch immer wieder neu zu entdecken.
    Sag gerne mal Bescheid, wenn du mit deinen Sachen auf einen Flohmarkt gehst :)
    Liebe Grüße aus Hamburg nach Hamburg,
    Lara <3

  • Reply Vie 12:34 | November 4, 2016 at 12:34

    Das ist ja mal ein cooler Blogbeitrag! :-)
    Ich müsste auch dringend wieder ausmisten! :D Aber ich kann mich von soooo vielen Sachen einfach nicht trennen :-( Und ich hab dann immer doch wieder keinen Bock auf Flohmarkt oder so…

    xx Vie
    von http://www.viejola.de

  • Reply Melanie 08:45 | November 4, 2016 at 08:45

    Hallo Janina,

    du hast ja echt viel Auswahl! Ich sortiere auch alle paar Monate aus und mache es total gerne :-*

    Melanie / http://www.goldzeitblog.blogspot.de

  • Leave a Reply

    *